Wie kann ich die Gefahr einer Lawine erkennen? Was ist zu tun, wenn eine Lawine abgegangen ist und Menschen verschüttet sind?

Gerade bei Neuschnee locken die unberührten Hänge und das birgt Gefahren. Und darauf sollte jeder vorbereitet sein. Um die Risiken im Gelände zu minimieren und eigenverantwortliche Entscheidungen treffen zu können, sollte daher jeder Schneesportler seine Kenntnisse in punkto Lawinen vertiefen bzw. auffrischen.

Im Idealfall setzt man das Gelernte direkt im Schnee am Berg um - denn nur so bekommt man das Gefühl dafür was es heißt, jemanden zu orten, zu sondieren und freizuschaufeln.

Avalanche Skills Training
in Revelstoke / Rogers Pass

Da wir hier immer öfter im kanadischen Backcountry unterwegs sind und mein letzter Lawinenkurs schon ein paar Jahre zurück liegt entschließe ich mich, den "AST2" zu machen. Dieser Level 2 Lawinenkurs findet im schönen Revelstoke bzw. am Rogers Pass statt. 3 Tage verbringen wir im Backcountry und 3 Abende haben wir Theorie.

An den Feldtagen touren wir am wunderschönen Roger's Pass. Jeder in der Gruppe darf (oder muss) die Gruppe führen und Entscheidungen bezüglich der Route treffen. Wir besprechen wie man am besten eine Skitour im gegebenen Gelände machen würde und wie man mögliche Gefahren erkennt.

Zwischendurch "schaufeln" wir dann um das Schneeprofil zu analysieren um schwache bzw. gefährliche Schichten ausfindig zu machen.

Außerdem beschäftigen wir uns mit der Verschüttetensuche. Sabina, unsere Kursleiterin, hat in der Zeit in der wir mit den Schneeprofilen beschäftigt waren heimlich ein paar LVS-Geräte vergraben, die wir suchen müssen.

An den Abenden treffen wir uns im örtlichen College in Revelstoke zur Theorie. Wir schauen uns Filme und Fotos von Lawinen an, sprechen über Routenplanung anhand Karte und Kompass und decken alles ab, was während des Tages passiert ist.

Es wird auch die Website des kanadischen Lawinendienstes vorgestellt: www.avalanche.ca
Diese Website kann ich nur empfehlen, man kann nicht nur den aktuellen Lagebericht und das Wetter abfragen, es gibt auch sinnvolle Tools zur Tourenplanung in verschiedenen Gebieten.

Merkliste für die Notfallausrüstung:

Geht niemals alleine los und seid stets gut vorbereitet.
Diese Notfallausrüstung müsst ihr immer dabei haben:

  • Lawinenverschüttetensuchgerät (LVS-Gerät): Jedes LVS Gerät kann im Sendemodus oder im Empfangsmodus aktiviert werden. Im Sendemodus sendet es elektronische Impulse aus, die von einem LVS Gerät im Empfangsmodus empfangen werden können.
  • Lawinensonde: Es handelt sich dabei um eine lange Stange, die zum Aufspüren des Verschütteten dient. Ich empfehle eine Länge von 3 m.
  • Lawinenschaufel: Diese darf in keinem Fall fehlen. Auch der richtige Umgang mit der Schaufel ist zu üben.
  • Lawinenairbag (optional)

 

Lawinenkurs von Sabina Wodak in Revelstoke

Besucht habe ich den Kurs von Sabina Wodak und ich kann Sie voll und ganz empfehlen! Wir hatten super Tage mit perfekten Powder in anspruchsvollem Terrain und ich habe sehr viel gelernt.

Avalanche Skill Training 2
Dauer: 3,5 Tage (3 Theorie Sessions und 3 Backcountry Tage am Roger's Pass)
Kosten: $475 pro Person (ca. 305 Euro)
www.sherpaniguides.ca

 

Hilfreiche Links für die Tourenplanung in British Columbia, Kanada:

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.